Die richtige Ausrüstung

Damit es glatt läuft: Tipps zur Ausrüstung

Eislaufschuh: Der sitzt richtig!

Eislaufschuhe sollten schlicht und einfach passen, d. h. sie sollten weder zu groß, noch zu klein sein und besonders um den Knöchel guten Halt bieten (kein Einknicken nach innen oder außen). Außerdem sollte genügend Bewegungsfreiheit vorhanden sein, um z.B. noch in die Knie gehen zu können. Für ein ungebremstes Eislaufvergnügen sollten die Schuhe scharfe Kanten und vor allem bei Anfängern Zacken haben.

Last, but not least sollten Eislaufschuhe in jedem Fall aus Leder - und nicht aus Plastik - sein. Qualitativ hochwertiges Schuhwerk findet man in den Sportboutiquen direkt an den Eisbahnen, die Kosten liegen bei etwa 90 Euro für Kinder und 150 für Erwachsene. Oft gibt es auch gute gebrauchte Modelle zu kaufen. Alternativ kann man Eislaufschuhe in der Halle und auf vielen Freiplätzen ausborgen.

Kleidung: Zwiebellook

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Für das Eislaufen auf Freiplätzen empfiehlt sich wasserfeste Winterkleidung (Skianzug) und hierbei der sogenannte „Zwiebellook“, also das Kleiden in Schichten. Hat man sich so richtig warmgelaufen, kann man dann das eine oder andere Kleidungsstück ablegen.

In der Halle reichen auch Baumwollhosen und ein dicker Pullover. In jedem Fall sollte man eine Haube oder ein Stirnband und fingerlose Handschuhe tragen, die bei Stürzen und vor Abschürfungen schützen.

© Bild oben: GEPA pictures / Hans Oberlaender; Bild unten: GEPA pictures / Marcel Pail